Fusionsprojekt

An der im Frühjahr 2014 durchgeführten Bevölkerungsumfrage haben sowohl in Egolzwil als auch in Wauwil 84 % der an der Umfrage teilnehmenden Einwohnerinnen und Einwohner die Prüfung einer Fusion der beiden Gemeinden am Santenberg befürwortet. Die Gemeinderäte von Egolzwil und Wauwil haben dieses Resultat als Auftrag verstanden, ein gemeinsames Fusionsprojekt zu starten.

Der Gemeinderat Wauwil kommunizierte erstmals an der Projektsteuerungssitzung vom 12. August 2015 dem Projektleiter und dem Gemeinderat Egolzwil, dass der Abbruch der Fusionsprüfung beschlossen worden sei. Die Arbeiten in den fünf lancierten Teilprojekten, in denen die Grundlagen für die Fusionsabstimmung an der Urne vom Frühjahr 2016 erarbeitet worden waren, befanden sich zu diesem Zeitpunkt in einer fortgeschrittenen Phase und waren mehrheitlich bereit für die gemeinsame Diskussion und Verabschiedung durch die Projektsteuerung. Zudem wurde der Gemeinderat Egolzwil aufgefordert, zu mehrfach abgegebenen Aussagen und teilweise protokollierten Zugeständnissen schriftlich Stellung zu nehmen. Trotz positiver Stellungnahme des Gemeinderates Egolzwil bekräftigte der Gemeinderat Wauwil anlässlich der Projektsteuerungssitzung vom 24. August 2015 seinen Entscheid, das Fusionsprojekt nicht mehr weiterführen zu wollen.

Auch in der gemeinsamen Sitzung beider Gemeinderäte vom 5. Oktober 2015, zu der der Gemeinderat Egolzwil eingeladen hatte, ist es dem Gemeinderat Egolzwil nicht gelungen, den Gemeinderat Wauwil zur Weiterführung der Arbeiten zu bewegen, um zumindest einen definierten Projektstand zu erreichen und die Bevölkerung über das gemeinsam Erreichte zu orientieren.

Am 28. Oktober 2015 reichte ein Komitee aus zehn jungen Egolzwiler und Wauwiler Bürgerinnen und Bürgern die Petition "Wir wollen über die Zukunft selber entscheiden" mit 829 Unterschriften aus beiden Gemeinden bei den jeweiligen Gemeindeverwaltungen ein. Sie forderten darin die baldige Weiterführung des Fusionsprojektes und eine demokratische Abstimmung.

In der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 orientierte der Gemeinderat über den aktuellen Stand des Projekts und das geplante weitere Vorgehen. Er legte unter anderem die durch den Gemeinderat Wauwil erstmals im April 2015 aufgelegten "Rahmenbedingungen im Fusionsprojekt" offen (diese können in der Gemeindeverwaltung eingesehen werden). Aufgrund der offenen und rege geführten Diskussion im Anschluss an die Präsentation hat der Gemeinderat das geplante Vorgehen geprüft und angepasst.

Im Dezember 2015 reichte ein neues Komitee mit dem Namen "Demokratie am Santenberg" in beiden Gemeinden die Gemeindeinitiative "Eine gemeinsame Zukunft am Santenberg" ein. Die Sammelfrist läuft vom 4. Januar 2016 bis 4. März 2016.

 
TYPO3 Agentur