Kopfzeile

Inhalt

Nachruf + Todesanzeige Willi Geiser

8. November 2022
Logo Egolzwil
Wappen von Egolzwil

 

 

Abschied von einem engagierten Kollegen

Der unerwartete Tod von Gemeinderat Willi Geiser löst in der Bevölkerung grosse Trauer aus. In einer Medienmitteilung würdigt der Gemeinderat die grossen Verdienste ihres Kollegen:

Mit dem überraschenden Tod von Willi Geiser verliert Egolzwil einen engagierten Macher, der sich voller Energie und Begeisterung für sein Heimatdorf einsetzte. Als CVP-Vertreter wurde Willi Geiser am 26. September 2010 in den Gemeinderat gewählt. Er übernahm das Ressort Bildung und amtete während seiner ganzen politischen Karriere als Schulverwalter. Wobei: Willi Geiser hat die Schule nicht verwaltet, sondern menschlich und fürsorglich dafür geschaut, dass es allen gut geht und dabei das Wohl der Kinder ins Zentrum gestellt. Ihnen, deren Eltern und dem Schulhausteam begegnete er stets mit viel Wertschätzung und Anerkennung.

Als erste grosse Projekte arbeitete Willi Geiser an der Sanierung des Schulhauses Egolzwil und an der Prüfung einer Fusion der Schulen Egolzwil und Wauwil mit. Was im Bildungsbereich angedacht war, weitete sich im Verlaufe des Jahres 2014 auf ein mögliches Zusammengehen der beiden politischen Gemeinden aus. Nach den gescheiterten Verhandlungen konzentrierte sich Willi Geiser fortan auf die Schule Egolzwil, die er liebevoll seine «Perle» nannte. Gemeinsam mit der Bildungskommission brachte er diese zum Glänzen. Egolzwil darf sich einer tollen Schule rühmen, die während Willi Geisers Amtsantritt im 2010 von 93 Lernenden auf heute 148 anwuchs. Die Schule wurde nicht nur grösser, sondern hatte sich auch diversen Reformen zu stellen: Die Einführung des altersgemischten Lernens, des Zweijahreskindergartens, der Lehrplans 21 sowie der schulergänzenden Tagesstrukturen – diese Projekte hat Willi Geiser massgeblich mitgestaltet. Daneben schaute er über die Gemeindegrenzen hinaus. Neben den erwähnten Tätigkeiten arbeitete er in verschiedenen regionalen und kantonalen Gremien mit. So als Delegierter des Feldheims Reiden oder im Fachbereich Bildung und Kultur des Verbandes der Luzerner Gemeinden. Willi Geiser war im Jahr 2014 zudem eine treibende Kraft bei der Fusion der Musikschulen Egolzwil, Wauwil, Schötz und Ebersecken und auch seinem letzten grossen Projekt, dem Zusammenschluss zur Musikschule Region Willisau, war Ende 2021 Erfolg beschieden.

Willi Geiser lagen die Gemeinschaft und die Dorfkultur am Herzen. Er engagierte sich beispielsweise als leidenschaftlicher Sänger im Männerchor Egolzwil-Wauwil. 2010 leistete er als OK-Mitglied des kantonalen Gesangsfestes Grosses, machte zusammen mit seinen Sängerkollegen beste Werbung für die beiden Santenberggemeinden. Ein Engagement, für welches die Gemeinde Egolzwil den Verein mit dem goldenen Stern auszeichnete. Auf den Lorbeeren ausruhen? Nicht Willi Geiser. Anpacken war sein Motto, andere für die Umsetzung eines Projekts zu begeistern, sein grosses Talent. Ein Beispiel: Mit der Ausstellung «Egolzwilerleben» hat er zusammen mit dem Verein Kultur im Zentrum die Geschichte von Egolzwil erlebbar gemacht und ist nun seinerseits ein Bestandteil dieser Geschichte geworden. Als einer, der Visionen Realität werden liess. Als versierten Politiker, der das Wohl der Leute ins Zentrums seines Wirkens stellte. Aber auch als liebe- und humorvollen Menschen, an den man sich gerne zurückerinnert.

Gemeinderat Egolzwil

Willi Geiser

Zugehörige Objekte

Name
Nachruf Download 0 Nachruf
Todesanzeige Download 1 Todesanzeige